LOS GEHT’S!

Die Freude weicht an dieser Stelle – aus Protest an der Unmenschlichkeit und aus Anlass – der Trauer, für heute, den 03.06.2016 und für alle vergangenen Daten.
 
Antwort: Auf viele Fragen hin „Was das soll?“ und „Wieso zeigst du das?“ (siehe Bild & Gedicht weiter unten) habe ich mich entschieden, eine Definition hier zu posten, die mein Vorgehen vielleicht erläutern mag sowie einen Link zu einem Artikel, den ich inhaltlich unterstütze. Außerdem eine Forschungsrichtung, die kopernikanisches Revolutionspotential hätte, sodenn sie irgendwann ausreichend wissenschaftliche Beweise vorlegt – und dann auch einen anderen Blickwinkel auf Tote im Meer erzwingen wird.
 
Mit anderen Worten: Das Leben ist keine Fiktion und lässt sich nicht wegklicken. Aber ich kann mich damit auseinandersetzen. Ich kann Worte finden. Sie sind das, was ich habe. Und ich kann mit diesen Worten trauern.
Früher gab es das „Trauern“ als Zeitphase. Darin geschah etwas mit dem Trauernden. In einem Jahr wird auch bei mir viel geschehen sein. In diesem Kontext ist sowohl das Bild als auch das Gedicht zu lesen
 
http://de.academic.ru/dic.nsf/meyers/142138/Trauer
 
http://ze.tt/teilt-dieses-bild/
 
www.weltimtropfen.de
 
 
Original:
 
Dennoch gilt: Ich freue mich über die Neugier, die der Anlass gewesen sein muss, sich auf wortkunst-los.de wiederzufinden! Herzlich willkommen! Viele weitere Worte sind nicht zu tun – ich lasse lieber gleich die Gedichte sprechen…
 
Hier finden sich von nun an sämtliche Termine zu Lesungen, aktuellen LyriKunst-Projekten und dergleichen mehr! Macht euch eine Tasse Tee und begleitet die Zeit durch die Worte!

Eure

jb

 
 
 

Angespülte Leichen ertrunkener Bootsflüchtlinge an der libyschen Küste.
Bildrechte: dpa

 
 
Ich fließe in Trauer mit und strande
 
 
Ich fließe in Trauer mit und strande
am Wasser, das ein Gedächtnis hat
am Wasser, das ein Gedächtnis ist
und rufen wird uns

in Erinnerung – all diese – rufen
in jedem unserer Körper nach
Rettung durch Klage informiert
durch Wasser, das ein Gedächtnis hat
im Wasser, das ein Gedächtnis bleibt
beschämen wir uns

denn wir starben mit, mit jedem
stirbt ein Teil von uns
denn wir existieren
wenn wir existieren
aus Wasser im ganzen Leib
wir sterben gemeinsam an Gleichgültigkeit.

Es sei denn
wir verändern unsern
aktuellen Aggregatszustand.

Nun strande ich in Trauer und fließe
mit-Wasser, weil ich ein
Gedächtnis
bin.

jb
© Judith Beck/jb & www.wortkunst-los.de

Good Country

An dieser Stelle möchte ich auf www.goodcountry.org verweisen. Die Arbeit von Honorary Professor S. Anholt zeigt, dass es eine Alternative zu ‚alternativlos‘ gibt.

Vernissage mit Lesung im Café Huber

Herzliche Einladung am 25.11.2016 zur Vernissage der Ausstellung des lyriKunst-Projekts „Die Landschaft ist immer noch da“ mit Helge Emmaneel! U. a. führt eine Lesung meiner Lyrikographien durch den Abend.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

einladung-cafe-huber-hinten-endfassung-nov-kopie

Invasion 2016

Lesung – Lyrik und Texte – heute Abend bei der INVASION PREVIEW, im Kulturaggregat.
 
INVASION 2016
 
http://www.kultur-aggregat.de/#!invasion-preview/nif8q

 

29.07. um 21 Uhr, Hildastr. 5

 
 
 

Slam Poetry SommerSpezial

Philipp Multhaupt ( Tübingen)

Biggi Rohm (Freiburg)

Sergio Schmitdt (Freiburg)

Jonas Stolz (Freiburg)

und Judith Beck (Freiburg) – Lyrik

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

lyriKunst-Projekt, mit Pál Mathias: Ausstellung 2016 in Freiburg

Pál Mathias lud mich dazu ein, bei einer Ausstellung im Frühherbst 2017 – in seiner Galerie in der Freiau mit meiner Lyrik mitzuwirken. Hier in der Gegend unbekannte, aber auch bekannte nationale und internationale Künstler werden zu einem gegebenen Thema ihre eigens dafür geschaffenen Kunstwerke präsentieren. Nähere Informationen folgen, siehe auch die Homepage von Pál Mathias