REFERENZEN

Anne-Marie Siegel, Galeristin, bei Collection Anne-Marie Siegel
 
Zu den Lyrikographien von Judith Beck
anlässlich der Ausstellung Die Landschaft ist immer noch da
mit dem bildenden Künstler Helge Emmaneel
 
Spätestens während der Ausstellung Die Landschaft ist immer noch da in unserem Ausstellungsraum konnte ich feststellen:
Judith Becks Genuss ist die Sprache: sie schlägt sie kreuz und klein, zum Teil in klangvolle Reimverse, zum Teil in Prosa, auch in Haikus, wo neuziselierte Wörter eine originelle Syntax formen – mehr Klang- als Sinngebilde – zeugend von einem vertrauensvollen Gebrauch der Lyrik.
Dem Betrachter wurde spürbar, welche fruchtbare Korrespondenzen Judith Beck zu den Werken des Malers Helge Emmaneel zu finden wusste: die Reime wurden als Projektion der Bilder wahrnehmbar und die Bilder zum plastischen Erstrahlen des Poetischen.
Ein Meditationsraum öffnete sich noch hinzu, als Judith Beck manche ihrer handgeschriebenen Gedichte rezitierte. Dies mit einer stimmungsvollen Sensibilität und einer Offenheit zum Anderen – mit großem A.

 

 

Heike Bielek, Künstlerin, Mitinhaberin von www.art-jams.com

 

Judith Beck ist Lyrikern und vor allem eines, ein selten kreativ-poetischer Mensch mit Melancholie, herbem Humor und Tiefe. Sie arbeitet interdisziplinär und verbindet Kunst mit Sprache, Stimme, Rhythmus und auch mal Performance.

Sie lässt Bilder in Gedichten sprechen und gibt dem Zuschauer dadurch neue Impulse, Kunst wahrzunehmen. Ob klassisch-poetisch oder politisch-kritisch, ihre wortstarken Vorträge laden dazu ein, unter die Oberfläche zu blicken.

Ich empfand die Zusammenarbeit mit ihr als sehr intensiv, erfrischend und spannend. Ich bin mir sicher, dass ihre weiteren LyriKunst-Projekte noch viele Menschen begeistern werden.

 

 

Fiona Hesse, Kunsthistorikerin

 

Anlässlich der Ausstellung PANAMA im Kunsthaus L6 2013 bat ich Judith Beck, zu den Bildern und Arbeiten von Jens Stickel und Schirin Kretschmann verschiedene Gedichte zu verfassen, um sie im Rahmen einer lyrischen Führung vorzutragen. Ich schätze ihre Lyrik vor allem aufgrund ihrer fantasievollen, präzisen und tiefgründigen Wortwahl. Ihre Gedichte sind poetisch, politisch und gesellschaftskritisch und können gleichzeitig auch als sprachästhetische Lautmalerei genossen werden. Für das L6 hat Judith Beck sich von den ausgestellten Kunstwerken inspirieren lassen und Lyrik hervorgebracht, welche als eigenständige Kunstform die Arbeiten aufgreift, hinterfragt und einen wichtigen weiteren Blickwinkel auf die Wahrnehmung und Interpretation von Kunstwerken aufzeigt.

 

 

Helge Emmaneel, Bildender Künstler & Photographie

 

Seit einiger Zeit arbeite ich mit Judith Beck an einem interdisziplinären Projekt, bei dem es um die Zusammenführung von Text (Lyrik) und bildender Kunst (Malerei/Zeichnung) geht. Unsere Treffen setzen bei mir regelmäßig einen kreativen und produktiven Prozess in Gang, an dem Judith durch ihre Eloquenz und besondere Empathie sehr großen Anteil hat. Ich bin immer wieder erstaunt und positiv überrascht über die wundervollen Ideen und Ergebnisse, die sie einzubringen vermag; die Arbeitsatmosphäre ist dabei sehr konzentriert und angenehm.

Es wirklich eine Freude, mit Judith zusammen zu arbeiten, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und ich bin sehr gespannt auf die Fortführung unseres Projekts.

 

 

Matthias Jakob, Bildender Künstler

„Im Lauf der Zeit“ hieß der Titel des experimentellen Projekts, in dem ich mit Judith Beck über einige Wochen hinweg zusammenarbeiten durfte – eine Zusammenarbeit des ehemaligen KunstRaum ABER und des Freiburger Literaturbüros. Mit ihrer Leidenschaft, der Neugierde für neue Erfahrungen, aber auch durch die Bestimmtheit in ihrem künstlerischen Vorgehen, war Judith Beck als Person genauso inspirierend für mich als Maler wie durch Ihre fesselnden Verse. In ihrer Text/Lyrik-Reaktion auf meine Arbeit entdeckte ich nicht nur viele unterbewusste Facetten meiner eigenen Kunst, sondern auch die völlig authentische Person Judith Beck. Das größte Geschenk unserer gemeinsamen Zeit war aber, dass sie mir eine neue, bisher unbekannte Inspirationsquelle für mich aufzeigte – Bilder, die durch Worte entstehen.

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit.